Page tree

Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

This page is the collected wisdom and advice after supervising about 100 theses, from short study reports to dissertations. We recommend to study it before you start with your thesis work. Some topics are discussed in on these separate pages:

Children Display

...

Note: Most of this page is in German. Future additions should be done in English. At some point, some good soul might translate the German "legacy documentation" to English as well.

Interaction With Your

...

Adviser(s)

A good interaction with your advisoradviser(s) is key to success. Unless you happen to have substantial work experience and to already be already an expert in your field, your advisor adviser is ahead of you in terms of experience and expertise. Take advantage of this to improve your own work.

Advisors Advisers are humans. They like to help you with your thesis topic; they don't like to have to "drive" it, or to get the feeling that their advice (including the hints on this page) is ignored. You, and not your advisoradviser, should be the one who is pushing your work, asking questions, intiiating initiating discussions, and handing over thesis/chapter drafts without having to be explicitly asked for it. In short, your advisor adviser should be convinced that your work is on track.

Even in the age of modern communication devices, the basis of a good communication with your advisor adviser is regular physical presence. Most of the time, we are in the fortunate position that we can provide you with a full-time desk, typically in the lab (1114/1115). Use this desk for doing your thesis work, and not your PC at home. A key communication instrument in the RTSYS group is the 9:30am tea, which you should participate in as well. One exception are theses that are done in collaboration with industry and where the industry partner provides the work space. In that case, you should keep your advisor adviser here on track with regular progress reports. Usually, a short an E-mail every 2 to 4 -6 weeks suffices for that.

Usually, your thesis is a full-time job, also meaning full-time presence at your desk. In case you also have other regular work to do, discuss this with your advisor adviser at the beginning of your thesis work.

Thesis Proposal

The first thing to do after you familiarized yourself with the topic and problem of your thesis is to write a short proposal (~2-4 pages). The proposal should be prepared as early as possible (within the first or second week) and should show your adviser that you understood the problem and have a rough idea how to solve it. It may be structured as follows.

  • Problem description
  • Planned Solutions/Goals
    • Hard requirements that have to be fulfilled by the end of your thesis
    • Soft requirements that can be solved if time permits
  • Schedule outlining your proceeding (this includes writing the thesis, see next section)

You should send your thesis proposal to your advisor and (if he is not already your advisor) the professor. After you finished the proposal, you should give a short (informal) talk of about 15 minutes during our daily tea meeting presenting your topic to all members of our group.

Timing is (Almost) Everything

Sie sollten insbesondere bei der Anfertigung der schriftlichen Ausfertigung auf die Erfahrungen des Betreuers zugreifen. Sie sollten dem Betreuer also Entwürfe Ihrer Arbeit zukommen lassen, bevor Sie die zu benotende Endversion einreichen. Ihre Entwürfe sollten dabei aus Ihrer Sicht möglichst reif sein, müssen aber noch keineswegs vollständig sein. Eine bewährte Sequenz von abzuliefernden Dokumenten ist:

AktionMasterarbeit/DiplomarbeitBachelorarbeit/StudienarbeitIdee
Gliederung3 Monate vor Abgabe6 Wochen vor AbgabeZur Halbzeit sollte man schon einen Plan haben, welche Themen in der Arbeit grundsätzlich diskutiert werden sollen. Dies muss rechtzeitig mit dem Betreuer besprochen werden.
1-2 Probekapitel4 Wochen vor Abgabe3 Wochen vor AbgabeProbekapitel sollen grundsätzliche stilistische Probleme zeigen und verhindern, dass bei der Endkorrektur alles grundsätzlich anders gemacht werden muss.
Komplette Arbeit2 Wochen vor Abgabe10 Tage vor AbgabeDie Abgabe der kompletten Arbeit vor der offiziellen Abgabe dient unter anderem dazu, dass stilistische/orthographische Korrekturen noch in die Arbeit einfließen können, bevor diese offiziell abgegeben/veröffentlicht ist. Das dient nicht nur der Verbesserung der Arbeit, sondern ist auch für den Betreuer befriedigender.

Für Arbeiten, welche in Zusammenarbeit mit einem Industrieunternehmen angefertigt werden, gilt diese Sequenz ebenso; Sie sollten hier jedoch Entwürfe, welche Sie dem universitären Betreuer zukommen lassen, vorher entsprechend von Ihrem Betreuer aus dem Unternehmen durchsehen lassenChances are your adviser has already supervised one or more theses. Take advantage of his or her experience! Send him drafts of the chapters of your thesis before submitting the final thesis. Of course, the drafts should be as good as possible from your point of view. Your adviser can only improve your drafts so much. If your draft is of low quality, (s)he can help you push it to an okay-ish level; but if the draft is already of high-quality to start with, (s)he can help you elevate it to pure awesomeness. Note that your drafts need not be complete yet: you can always hand in missing bits and pieces later on. Here's a schedule that has proven to work well regarding when to hand in what.

WhatMaster's ThesisBachelor's ThesisMotivation
Outline3 months before final submission6 weeks

Once you are halfway through your thesis, you should have a basic idea of which topics you want to cover in your thesis. This must be discussed with your adviser.

1–2 chapters4 weeks3 weeks

The first drafts you submit are used to make you aware of basic problems of your writing style. Getting this feedback as early as possible in your writing process means that you won't have to change the whole thesis after you submit your final draft.

Complete thesis2 weeks10 days

Submitting a draft of your complete thesis before the final submission gives your adviser enough time to find problems and gives you enough time to incorporate corrections into your final thesis. This doesn't only improve the quality of your thesis, but also satisfies your adviser.

Theses done in collaboration with industry partners follow the same schedule. The drafts you submit to your adviser at the university, however, should previously be run past your industry adviser.

Keeping Notes

A common experience: while you do your investigative/implementation work, everything is clear - clear — until you try to write things up, weeks or months later. Thus we highly recommend to take notes along the way, eg, as part of a chapter draft of your thesis.

Implementations

Erste Regel: The first rule of your implementation is: "No Crashes!" Egal was Ihr System tut und welche Nutzereingaben geschehen, die Implementierung sollte nicht abstürzen oder einfrieren. Wo Annahmen gemacht werden, sollten diese explizit überprüft werden. Im Falle der Nichteinhaltung sollte eine brauchbare Fehlermeldung generiert werden, und der Anwender sollte weiter mit der Implementierung arbeiten können.

Generell: Ihre Arbeit wird sehr wahrscheinlich auch einen praktischen Teil enthalten, in welcher Sie Software oder Hardware entwickeln oder erweitern sollen. Das akademische Umfeld Ihrer Arbeit bedeutet in der Regel, dass für diese Entwicklung weniger Ressourcen - insbesondere zeitliche Ressourcen - als in einem kommerziellen Umfeld zur Verfügung stehen, und dass sich Ihre Arbeit nicht am Markt behaupten muss. Die Konsequenz daraus ist, dass Ihre Arbeit in der Regel weniger umfangreich sein sollte und weniger Features bieten sollte als ein kommerzielles Produkt. Die Konsequenz ist nicht, dass Sie ihre Implementierung weniger sorgfältig vornehmen sollen, oder schlechter dokumentieren sollen, als dies in einem professionellem Umfeld der Fall wäre. Im Gegenteil - während bei kommerziellen Produkten der Termindruck, die Notwendigkeit zu ständigen Neuentwicklungen, und zum Teil eine gewisse Ignoranz auf Kunden- und/oder Entwicklerseite den Qualitätsstandard senken können, sollte die von Ihnen hier erstellte Implementierung Ihr „Meisterstück“ sein, welches zeigt, wozu Sie (im positiven Sinne) fähig sind. Es gilt hier zwar, dass Produktfehler keinen erheblichen wirtschaftlichen Schaden verursachen können oder gar Menschenleben gefährden können; jedoch ist auch hier Ihre Arbeit in der Regel nicht isoliert und „nur“ Teil Ihrer Ausarbeitung, sondern etwas, was andere anwenden und weiterentwickeln sollen. Die Qualität (und Benotung) Ihrer Arbeit wird (unter anderem) an der Qualität Ihrer Entwicklung gemessen.

Zur Verdeutlichung: wenn Ihre Arbeit eine Machbarkeitsstudie (proof of concept) sein soll, bedeutet dies, dass Sie Ihre Arbeit in Absprache mit dem Betreuer auf eine wohldefinierte Teilmenge des Gesamtproblems einschränken sollen. Es sollte für den Anwender klar erkennbar und vorhersagbar sein, was Ihre Implementierung leistet und was nicht. Sinnvolle Einschränkungen können zum Beispiel sein: „die Transformation betrachtet nur pure signals, keine valued signals ... Es können keine hierarchieübergreifenden Transitionen gezeichnet werden“. Keine sinnvolle Einschränkung ist: „Mal funktioniert das Einfügen eines Zustands - mal stürzt das System ab“. Wenn im Laufe Ihrer Implementierungsarbeit ersichtlich wird, dass bestimmte Implementierungsziele nicht erreicht werden können (aufgrund falscher Einschätzung des Problems, oder aufgrund schlechter Ressourcenplanung), sollte sofort mit dem Betreuer abgesprochen werden, wie das Problem sinnvollerweise eingeschränkt werden könnte; es sollte nicht zu einer schlampigen Entwicklung führen. Schließlich gilt: es ist für etwaige Teamkollegen/Nachfolger von Ihnen eine wesentlich dankbarere Aufgabe, auf Ihrer kleinen, sauber entwickelten Arbeit aufzusetzen und diese um neue Features zu erweitern, als zu versuchen, Ihre große, defekte Arbeit auf einen brauchbaren Qualitätsstandard anzuheben - oder diese ganz wegzuschmeißen und von vorne anzufangen.

Grundsätzlich gilt: Die Software ist „sauber“ zu schreiben und zu dokumentieren, unter Beachtung eines evtl. vorhandenen Projekthandbuchs. Die Qualität und Leserlichkeit Ihrer Software sowie der Dokumentation geht in die Bewertung Ihrer Arbeit mit ein.

...

Ist die Implementierung Teil des KIELER Projekts, so müssen zur Erhaltung des Qualitätsstandards Design und Code Reviews durchgeführt werden. Wie dies praktisch abläuft und wie die sich daraus ergebenden Ratings aussehen wird auf der KIELER Projektseite erläutert. The second rule of your implementation is: "No crashes!" Regardless of what your code does and regardless of what the user does, your implementation should neither crash nor freeze. Whenever you make assumptions, be sure to explicitly check them. If they are not met, your code should generate (useful!) error messages instead of crashing and the user should be able to continue working with it.

Since you're working in an academic context, you will have less resources (less time, in particular) available than in a commercial setting. Also, your work probably won't have to compete with commercial applications. It follows that everything you develop will be less comprehensive and will have less features than a commercial product. What doesn't follow is that your implementation should be less meticulous or less documented than in a professional setting. Quite the contrary, in fact: commercially developed code often suffers from tight deadlines, the need to add new features, and at times a certain ignorance. You implementation, on the other hand, is supposed to be your masterpiece. It should reflect what you're currently capable of. Even though your software won't cause considerable economical damage or kill people, it probably won't exist in isolation. It will much rather be part of the KIELER project, which other people are supposed to use or develop further. The quality (and grade) of your thesis will be judged in part based on your implementation. Since this is the case, make use of the fact that your adviser probably has much more experience writing code than you do. Ask him or her to review your code and to give you feedback on how to improve.

Let's look at an example. Suppose your thesis is a proof of concept. This means that you should constrain the goals of your thesis (in accordance with your adviser) to a well-defined subset of the problem you're tackling. The end user should be well aware of what your implementation can do and what it cannot do. A reasonable constraint could for instance be: "The transformation only works for pure signals, not for valued signals. Hierarchy-crossing transitions cannot be drawn." An unreasonable constraint could be: "Sometimes, adding a state works; other times, the software crashes." If you notice while working on your implementation that you won't be able to make certain goals, talk to your adviser. Together, you will constrain the problem further. This will allow you to solve the more constrained problem properly instead of not solving the more general problem at all. You colleagues or successors will be glad to be able to start from a smaller, but well-developed code base and add features to it instead of having to try to get your code to a reasonable quality standard — or throwing it away and starting over.

The bottom line: write clean and proper code that adheres to our coding guidelines and document it. The quality and the readability of your code and of your documentation will influence your grade.

Reviews and Ratings

To make sure that code is of a certain quality, it must be run through design and code reviews. The way this works is explained on this page. The reviews are not only intended to improve the quality of your code, but also to give feedback to you as a programmer to help you improve.

What Grade Do I Get For All This?

Die Benotung studentischer Arbeiten richtet sich zunächst nach der jeweils anzuwendenen Studienordnung; für eine Diplomarbeit im Diplomstudiengang Informatik sieht z.B. §20(2) der Diplomprüfungsordnung vor: „Die Diplomarbeit ist von der Lehrkraft, die sie ausgegeben hat und einer oder einem weiteren Prüfungsberechtigten zu beurteilen.“

Zur Beurteilung einer Diplomarbeit Abschlussarbeit wird generell ein schriftliches Gutachten erstellt, welches die jeweilige Arbeit individuell würdigt (incl. Note) und an das Prüfungsamt weitergeleitet wird. Es hängt dabei von der jeweiligen Aufgabenstellung ab, welche Leistungen im Einzelfall erwartet werden; so sind z.B. die Anforderungen hinsichtlich der konkreten Umsetzung bei einer stark anwendungsbezogenen Arbeit anders als bei einer eher theoretischen Arbeit. Gewisse Anforderungen und Erwartungen hinsichtlich der Qualität der Arbeit und der Vorgehensweise des Studierenden sind jedoch allgemein gültig, und z.T. auch bereits in der jeweiligen Prüfungsordnung konkret genannt. So sieht z.B. §19§11(15) der Diplomprüfungsordnung Bachelorprüfungsordnung vor: „Die Diplomarbeit [...] soll zeigen, dass die Kandidatin oder der Kandidat in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem Fach Informatik selbständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten.“ Hier sind also bereits drei Kriterien genannt (Fristeinhaltung, Selbständigkeit, Wissenschaftlichkeit). Note der Bachelorarbeit berücksichtigt die Problembearbeitung, die Bachelorarbeit und den Abschlussvortrag einschließlich der sich anschließenden Aussprache."

Ein etwas detaillierterer Kriterien-/Bewertungskatalog ist in den beiden folgenden Tabellen angegeben. Diese sind zunächst für Diplomarbeiten Bachelorarbeiten ausgelegt, finden aber - mit entsprechenden Abwandlungen - auch für Studien-, Bachelor- und Masterarbeiten Anwendung.

Merkmal
    




Punkte
Qualität der LösungLediglich Lösungsansätze; geringes Vertrauen in die LösungLösung von TeilproblemenVollständige Lösung; gutes
Vertauen
Vertrauen in die LösungVollständige, gute Lösung und Behandlung zusätzlicher Fragestellungen
 

Punkte1 - 78 - 1415 - 2122 - 28max. 28
Wissenschaftliche ArbeitstechnikSystemlose Durchführung; nur Literatur aus dem engsten UmfeldEntwicklung einer Systematik erst nach Drängen des Betreuers; geringes LiteraturvolumenSelbständige Aufarbeitung der relevanten Literatur; grobe Einordung der Ergebnisse in das wissenschaftliche UmfeldSelbständige und strukturierte Erfassung des Standes der Technik und der Literatur; systematische Einordung der Ergebnisse
Punkte1 - 67 - 1213 - 1819 - 24max. 24
Anwesenheit und
Interaktion mit Betreuer
Selten anwesend,
Interaktion nur auf Initiative des Betreuers; schwer erreichbar; selten anwesend, weist nicht auf Probleme hinUnregelmäßige Interaktion, jedoch generell erreichbar und häufig anwesendRegelmäßige, selbst initiierte Interaktion; Stand der Arbeit generell nachvollziehbarInformiert Betreuer regelmäßig über Stand der Arbeit; weist umgehend auf aufgetretene Probleme oder erreichte Zwischenziele hin; regelmäßige Anwesenheit
Punkte1 - 45 - 89 - 1213 - 16max. 16
Eigeninitiative und ZielstrebigkeitGeht schwierigen Problemen aus dem Weg; mangelnder zeitlicher Einsatz; Zeitplan wird deutlich überzogenTeilweise Eigeninitiative; Zeitplan im Wesentlichen eingehaltenZiel wurde mit großer Eigeninitiative erreicht; Zeitplan wurde eingehaltenEigeninitiative bei der Entwicklung der Thematik, auch bei schwierigen Problemen; Zielbewusste Zeiteinteilung
Punkte1 - 45 - 89 - 1213 - 16max. 16
Aufbau und sprachliche Qualität der AusarbeitungAusarbeitung mit schweren Mängeln: fehlende Systematik, Schreibfehler, schlechtes Deutsch, unübersichtliche Verzeichnisse usw.Nur teilweise systematische Darstellung der Ergebnisse; Weitschweifigkeiten oder Knappheiten, aber akzeptable GestaltungSystematische, einleuchtende Gliederung, aber leichte Schwächen in Sprache und GestaltungSystematische Gliederung, flüssige Sprache, Bilder mit klarer Aussage, deutliche Darlegung der Zusammenhänge und Ergebnisse
Punkte1 - 45 - 89 - 1213 - 16max. 16
    




Summemax. 100

Die Umrechnung einer Punktzahl in eine Zensur ergibt sich unter Anwendung dieses Katalogs aus der folgenden Tabelle.

Note1,01,31,72,02,32,73,03,33,74,0
Mindestpunktzahl96888072645648403224

Further Links

...

RtSys Stammtisch

Every student who is going to write a thesis and hence is considered an integral part of our group is more than welcome to join our RtSys Stammtisch. We will meet monthly in different restaurants in Kiel to have dinner and a good time together. Please ask your advisor or other students to invite you (smile)

Further Links

  • Prof. Luttenberger at the Communication Systems Group regularly offers a very good course on writing and presenting scientific work.
  • „Einige typographische Grundregeln und ihre Umsetzung in LaTeX“ von  by Werner Struckmann (TU Braunschweig),    PDF
  • „Anmerkungen zur Rechtschreibung“ von  by Werner Struckmann (TU Braunschweig),   PDF
  • Falls Sie die Arbeit auf englisch verfassen: eine Reihe guter Ratschläge und weiterer Querverweise (wie z.B. den klassischen Strunk & White) finden sich auf  Henning Schulzrinnes Seite „ Writing Technical Articles“.
  •  PDF
  • If you write your thesis in English, you can find advice and further links (among them the classic "Strunk & White" on good writing style) on Henning Schulzrinne's page "Writing Technical Articles".
  • "Wie schreibe ich eine gute Diplomarbeit? - Eine Anleitung der Uni-Oldenburg, z.T. spezifisch für Oldenburg; auch dort gibt es noch weiterführende Links." — a guide written at Oldenburg University. This is in part specific to that university, but also contains further links.